Aktuell.

Naturkundeverein am Sonntag beim Geotoptag auf der Frickenhofer Höhe

Am bundesweiten Tag des Geotops beteiligt sich der Naturkundeverein mit seiner Arbeitsgemeinschaft Geologie bereits zum 15. Mal und stellt diesmal Besonderheiten der Frickenhofer Höhe vor. Es sind dies die Teufelskanzel bei Rotensol sowie der Bergbau auf Kohle in Mittelbronn.
Treffpunkt ist am Sonntag, 15. September um 9.30 Uhr der Parkplatz Hohentannen nördlich von Frickenhofen.

Der erste Teil der Wanderung führt über das Gewann Hohentannen. Vor dort ergibt sich bei klarer Sicht ein weiter Blick über die Schichtstufenlandschaft bis zu den Löwensteiner Bergen, den Mainhardter Wald und die Hohenloher Ebene. Einige Minuten später erreicht man die Teufelskanzel, bei welcher der Stubensandstein besprochen wird. Von „Wiedertäufern“, einer Glaubensrichtung des 16. Jahrhunderts, die sich dort versteckt hielten, wird ebenfalls die Rede sein.

Anschließend setzt man die Autos zu einem Parkplatz in Mittelbronn um. Von dort führt eine ca. 30-minütige Wanderung zum Gelände, wo einst Bergbau auf Kohle betrieben wurde. Es wird ein Schacht, der zu einem Abbaustollen führte, gezeigt und der historische Kohleabbau besprochen.
Für beide Wanderungen empfehlen sich trittsichere Schuhe sowie Wanderstöcke. Dauer insgesamt ca. 2 Stunden.

Die Fossilfunde von der Ortsumgehung Mögglingen werden ausgestellt

Nach mehreren Jahren Bauzeit wird die Ortsumgehung Mögglingen der Bundesstraße 29 rechtzeitig vor der beginnenden Remstalgartenschau für den Verkehr freigegeben. Die rund 7 km lange Umfahrung beginnt im Westen östlich von Böbingen und endet im Osten mit dem Anschluss an Essingen. Während ihrer Bauzeit bot sie den beiden Naturkundlern Michael Stegmaier und Winfried Schweizer Gelegenheit, in den angeschnittenen Schichtfolgen systematisch nach Fossilien zu sammeln.

Bereits am 27.4.2019, dem Tag der Einweihung, zeigen die beiden Naturkundler in der Mögglinger Mackilohalle in einer größeren Vitrine an diesen Tag ihre eindrucksvollsten Funde von der Trasse. Neben der Prominenz sind die Mögglinger Bürger und alle Interessierten zur Eröffnung eingeladen.

Ausführlichere Präsentation in Böbingen

Eine ausführlichere Darstellung dieser Funde bietet eine Ausstellung im Rathaus in Böbingen. Sie beginnt am 18. Mai anlässlich der Nacht der Museen und dauert sechs Wochen.

Hier präsentiert der Naturkundeverein Schwäbisch Gmünd zusammen mit der Gemeinde Böbingen eine Ausstellung über Seelilien. Bemerkenswertestes Objekt ist die große Böbinger Seelilienkolonie, die nun zum zweiten Mal in Böbingen gezeigt wird.

Als weiteres Thema werden die Objekte von Ortsumgehung gezeigt. Bei den Bauarbeiten an der Trasse für die Ortsumgehung kam der komplette Unterjura sowie der Opalinuston des Mittleren Jura zum Vorschein. Dabei wurden zahlreiche Fossilien geborgen. Die beiden Sammler zeigen nun die präparierten Funde aus der Schichtfolge.

So sind z.B. aus dem Arietenkalk einige größere Ammoniten sowie Muscheln zu sehen. Aus der folgenden Schicht, dem Turneriton, fanden sie kleine, aber sehr seltene und pyritisierte Ammoniten.

Der Amaltheenton lieferte viele gut erhaltenen Ammoniten der Gattung Amaltheus. Der glänzende Pyrit kam in bestimmten Horizonten in sehr guter Qualität zum Vorschein. Häufig bildete er große Kristalle in Würfelform oder umschloss sehr dekorativ die Ammoniten. Aus diesem Horizont wurden auch zwei seltene und gut erhaltene Schlitzbandschnecken, sowie eine recht seltene Schnecke der Gattung Katosira gefunden.

Größere Stücke versteinertes Holz stammen zusammen mit Pyrit auch aus dieser Schicht. Zudem sind zahlreiche größere Belemniten mit dem Phragmokon, dem gekammerten Teil der Schale, zu sehen.

Aus dem folgenden Posidonienschiefer konnten neben Ammoniten auch zwei Tintenfische mit Tintenbeutel sowie ein sehr gut erhaltener Haifischzahn geborgen werden. Größere Stücke aus Gagat gehören ebenfalls zum Fundgut.

Zwei Fischsaurierwirbel sowie zahlreiche gut erhaltene und seltenen Ammoniten stammen aus dem Jurensismergel und der abschließende Opalinuston erbrachte einige sehr beeindruckende Stücke von Nagelkalk.

Mehrere Vorträge und Führungen werden von Mitgliedern des Naturkundevereins während der Ausstellungszeit angeboten.

Vortrag im Rathaussaal: Die Böbinger Seelilienkolonie und die Strategien und Lebensweise dieser Tiergruppe

Im Rahmen der laufenden Fossilienausstellung im Böbinger Rathaus wird am kommenden Donnerstag, 06.Juni um 19.30 Uhr ein Dia-Vortrag über Seelilien angeboten. Werner K. Mayer von der AG Geologie des Naturkundeverein Schwäbisch Gmünd spricht über Seelilien, deren Lebensweise und ihre Strategien durch die Erdgeschichte.

Seelilien, ausschließlich im Meer lebende Tiere und Verwandte der Seesterne, Schlangensterne, Seeigel und Seegurken haben eine lange Entwicklungsgeschichte. Schon im frühen Erdaltertum werden sie nachgewiesen. Ursprünglich lebten sie meist gestielt auf etwas erhöhtem Meeresboden oder Riffbereichen im Flachmeer bis in 200 m Tiefe.
Dabei entwickelten sie verschiedene Strategien, um Nahrung in Form von Plankton aus der Strömung herauszufiltern. Bereits an der Grenze von Silur zu Devon vor rund 400 Mio. Jahren nutzten sie die Möglichkeit, durch Umwandlung ihrer Wurzeln zu Schwimmbojen sich in höheren sauerstoffreichen Strömungen Nahrung zu verschaffen. Große Artenzahlen kennen wir bereits aus dem Karbon von vor 360 – 330 Mio. Jahren.
In der Oberen Trias gelang es ihren Larven, an Treibhölzern anzudocken. Daraus entwickelten sich aktiven Filtrierer mit kurzen Stielen oder auch passive Filtrierer. Letztere hatten an langen Stielen große Kronen, um die Nahrung fächerartig aufzunehmen. Solche Arten sind aus Südchina bekannt.
Eine Vielfalt kommt im Jura vor. Die Böbinger Seelilienkolonie, rund 5 Mio. Jahre älter als die berühmten Kolonien aus Holzmaden, nutzten ebenso die Möglichkeit, als „Floßfahrer“ in günstige Strömungsbedingungen zu gelangen. Aus Lagunen des Oberjuras kennt man frei beweglichen Formen.
Zu einer schwimmenden oder driftenden Lebensweise kamen sie in der Oberkreide. Ihre langen Armen zogen sie wie mit einem Schleppnetz über den Meeresboden.
Heute findet man gestielte Seelilien nur noch mit wenigen Arten in großen Meerestiefen bis 6.000 m. Dagegen haben die Haar- oder Federsterne als frei bewegliche Arten weit größere Bedeutung erlangt. Sie sind meist in Riffen anzutreffen.
Vor und nach dem Vortrag gibt es Gelegenheit zur Kurzführungen. Auch die Fossilfunde der Ortsumgehung Mögglingen können noch bis zum 22. Juni besichtigt werden.

Neuaufnahme von Mitgliedern

Jedes neu aufgenommene Mitglied erhält als Geschenk eines der vom Naturkundeverein veröffentlichten Bücher nach seiner Wahl.

Veranstaltungen des Naturkundevereins

Die Veranstaltungen des Naturkundevereins stehen allen Interessierten offen. Sie sind in der Regel kostenfrei. Auch die Veranstaltungen der Arbeitsgemeinschaften des Naturkundevereins sind ein Forum für alle.

Oktober 2019

Mi. 02.10. Geologie

Dr. Michael Rasser: „Cannstatter Travertin„, gemeinsame Veranstaltung mit der GEO-Gruppe Aalen, Beginn 20  Uhr, Waldgasthof Erzgrube in Aalen-Röthardt (oberhalb Tiefer Stollen), Treffpunkt zur gemeinsamen Abfahrt von Gmünd aus: 19 Uhr, Parkplatz Dreifaltigkeitsfriedhof

Mi. 09.10. Botanik

Stammtisch mit Bildpräsentation von Udo Gedack: Lebensbilder aus den pontisch-sarmatischen Steppen im östlichen Rumänien; Beginn 19.30 Uhr, Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Do. 17.10. Vogelkunde

Vortrag von Philipp Coetzee: Tierwelt Südafrikas. Die Teilnehmer der Südafrika-Reise aus dem November 2018 werden ihre Erlebnisse an diesem Abend vorstellen. Beginn 20.00 Uhr, im Nebenzimmer Gasthaus Krone, in Schwäbisch Gmünd-Zimmern

Mo. 21.10. Pilzkunde

Roland Macho, gemeinsam mit der VHS: Aktuelle Herbstpilze – mit Bildpräsentation  und anschließender Pilzberatung; Beginn 19.30 Uhr, Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Do. 24.10. Mikroskopie

Gerd Schneider: Einführung in die Pflanzenanatomie, Epithelgewebe; Beginn 20 Uhr, Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Fr. 25.10. Aquarien- und Terrarienkunde

Stammtisch mit Erfahrungsaustausch. Beginn 19.30 Uhr, Gasthaus Hirschmühle, GD-Hirschmühle

November 2019

Di. 05.11. Geologie

Manfred Disam: Naturwunder und Kulturschätze Japans (mit Bild-Präsentation). Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1 Stock, Arbeitsraum 212/213

Mi. 06.11. Insektenkunde

Stammtisch mit Bildpräsentation von Richard Müller: Insekten der Heimat;  Beginn 19.30 Uhr, Unipark, Gebäude 6 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Sa. 09.11. Albertus Magnus-Tagung

des Vereinszweigs Ostwürttemberg der Gesellschaft für Naturkunde in Schwäbisch Gmünd. Eintreffen 8.50 Uhr, Unipark, Gebäude 6 1. Stock, Arbeitsraum 212/213. Parkgelegenheiten in der Umgebung vorhanden. 9 bis 10 Uhr Begrüßung und Bildpräsentation von Werner K. Mayer: Geologie und Gesteine in der Innenstadt von Schwäbisch Gmünd. 10.09 Uhr: Fahrt mit dem Stadtbus Linie 5, Haltestelle Buchstraße/Moltkestraße zum Marktplatz/Spital (an 10.16 Uhr), alternativ mit Privat-PKW. Ab 10.25 Uhr: Führung von Werner K. Mayer zum Thema „Die Nutzung der Gesteine und ihre Verwendung früher und heute„. Ab ca. 12 Uhr: Open end mit möglichem Abschluss in einem Gmünder Restaurant

Mi. 13.11. Botanik

Stammtisch mit Bildpräsentation von Dr. Helmut Haas: Aus der Flora des Kaz-Dagh – des Götterberges Trojas in der NW-Türkei. Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1 Stock, Arbeitsraum 212/213

Sa. 16.11. Vogelkunde

Exkursion ins Donaumoos bei Sontheim/Brenz zur Beobachtung der ersten Wintergäste und der letzten Durchzügler, Philipp Coetzee, Dr. Karen Debler, Josef Müller, gemeinsam mit NABU und VHS. Treffpunkt 12 Uhr, Parkplatz Eingang Bud Spencer-Bad, Schwäbisch Gmünd. Bildung von Fahrgemeinschaften, Rückkehr gegen 18 Uhr

Do. 21.11. Vogelkunde

Monatsversammlung mit Walter Beck und Philipp Coetzee: Digitale Hilfsmittel in der Naturbeobachtung, gemeinsam mit NABU. Beginn 20 Uhr, Gasthaus Krone, Nebenzimmer, Hussenhofen-Zimmern

Do. 28.11. Mikroskopie

Gerd Schneider: Einführung in die Histologie: Tieriches Epithelgewebe. Beginn 20 Uhr, Unipark, Gebäude 6 1. Stock, Arbeitsraum 212/213)

Fr. 29.11. Aquarien- und Terrarienkunde

Stammtisch mit Spontanvortrag. Beginn 19.30 Uhr, Gasthaus Hirschmühle, GD-Hirschmühle

Dezember 2019

Di. 03.12. Geologie

Stammtisch mit Bildpräsentation: Geologischer Jahresrückblick. Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Mi. 04.12. Insektenkunde

Stammtisch mit Bildpräsentation, Prof. Dr. Andreas Beck: Reiseeindrücke aus Borneo. Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Mi. 11.12. Alle Arbeitsgemeinschaften

Geselliger Jahresausklang mit Rückblick mit Bildern (Bitte Bilder für die Dauer von maximal 15 Minuten pro Vortrag mitbringen), Beginn 19.30 Uhr, Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Sa. 14.12. Aquarien- und Terrarienkunde

Weihnachtsfeier, Beginn 18 Uhr, Gasthaus Hirschmühle, GD-Hirschmühle

Do. 19.12. Vogelkunde

Monatsversammlung mit Jahresrückblick. gemeinsam mit NABU. Beginn 20 Uhr, Gasthaus Krone, Schwäbisch Gmünd-Zimmern

Januar 2020

Di. 07.01. Geologie

Stammtisch mit Besprechung des neuen Programms 2020. Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Mi. 08.01. Botanik

Udo Gedack: Aus der Pflanzen- und Tierwelt des äthiopischen Hochlandes (mit Bildpräsentation), Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Mi. 15.01. Botanik

Dr. Helmut Haas: Blumen am Dach der Welt – Aus der Flora des Alai- und Pamirgebirges im Süden Kyrgystans (Bildpräsentation, gemeinsam mit der VHS), Beginn 19.30 Uhr VHS am Münsterplatz, Saal

Do. 16.01. Vogelkunde

NABU Monatsversammlung mit Armin Dammenmiller: Winterfütterung – Ja oder Nein? Beginn 20 Uhr Gasthaus Krone, Nebenzimmer, Schwäbisch Gmünd-Zimmern

Do. 23.01. Mikroskopie

Gerd Schneider: Fotostammtisch – Fotografie mit Lupe und Mikroskop. Beginn 20 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Fr. 31.01. Aquarien- und Terrarienkunde

Jahresrückblick und Aktuelles. Beginn 19.30 Uhr Gasthaus Hirschmühle, GD-Hirschmühle

 

Februar 2020

Di. 04.02. Geologie

Stammtisch mit Bildpräsentation von Michael Stegmaier: Schluchten und Höhlen Südfrankreichs – von der Ardeche über die Tarnschlucht zu den Causses. Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Mi. 12.02. Botanik

Richard Müller: Zur Orchideenblüte in den Lechtaler Alpen (mit Bildpräsentation), Beginn 19.30 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Do. 20.02. Mikroskopie

Gerd Schneider: Fotostammtisch – Tipps für Präsentationen.  Beginn 20 Uhr Unipark, Gebäude 6, 1. Stock, Arbeitsraum 212/213

Fr 28.02. Aquarien- und Terrarienkunde

Stammtisch mit Erfahrungsaustausch. Beginn 19.30 Uhr, Gasthaus Hirschmühle, GD-Hirschmühle