Hans Georg Payerl ist im August 2020 mit 81 Jahren verstorben. Er, ein gebürtiger Steyermarker, wohnte in Eschach und gewann diese Landschaft mit den Feldern auf der Höhe und Wäldern an den Kocherhängen in seiner Naturbegeisterung schnell lieb. Am 30.9.1966 wurde er Mitglied im Naturkundeverein Schwäbisch Gmünd. Als Dr. Wilhelm Stein im Jahres 1967 im Verein die Arbeitsgemeinschaft Pilzkunde gründete, war Hans Georg mit bei den Gründungsmitgliedern. Bald wurde er geprüfter Pilzberater. Sein Blick blieb allerdings nicht nur auf diese Objekte allein gerichtet. Moose und Flechten bildeten für ihn ein anderes Interessengebiet, in das er sich so gut einarbeitete, dass er auf den Welzheimer Höhen Neufunde machen und in Gemeinschaft u. a. mit dem Botaniker Manfred Walderich, die „Moos- und Flechtenflora im Wental“ als Mitautor 2004 im vereinseigenen Buch „Das Wental“ bearbeiten konnte. Auch, auswärts, in den österreichischen Nockbergen, die heute große Biosphärengebiete beinhalten, kartierte er gerne mit Botanikern des Vereins zusammen. In den Jahren 1992 bis 1995 brachte er Interessierten, gemeinsam mit dem DBV bzw. NABU, die Vogelwelt um Eschach kundig nahe. Bald danach engagierte er sich verstärkt im Ort mit der VHS bei Führungen mit Kindern und im Sommerferienprogramm, wo sein Hund Arno mit dabei war, und richtete Naturerlebnistage ein. Als Naturschutzwart im SAV, Ortsgruppe Eschach, und Mitglied des dortigen Imkervereins lebte er seine Naturliebe bis zu seiner Krankheit und schließlich bis zu seinem Tode am 28.08.2020. Der Verein verliert mit Hans Georg Payerl einen offenen und engagierten Naturliebhaber und einen verdienten Hobby-Botaniker der frühen Jahre.