Prof. Dr. Friedrich Bay feierte seinen 80. Geburtstag

Friedrich Bay wurde in dem bekannten Ort mit der größten Schauhöhle auf der Ostalb geboren. Nach dem Abitur und dem Pädagogikstudium in Esslingen konnte er seine Junglehrerstelle in Wernau antreten. Nach einem weiterführenden Pädagogikstudium in Tübingenund einer Assistenzzeit in Ludwigsburg unterrichtete er seit 1969 als Professor für Biologie und ihre Didaktik an der PH Schwäbisch Gmünd mit den Schwerpunkten Zoologie, Ökologie und Grundschuldidaktik bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2005. Neben seiner Berufstätigkeit promovierte er in Tübingen über Fledermäuse und veröffentlichte Texte aus den Gebieten der Biologie und der Biologiedidaktik. Außerdem arbeitete er an vielen Biologie-Schulbüchern mit. Bay war von 1980 bis 1984, von 1992 bis 1996 und von 2006 bis 2011 der Vorsitzende des Nkv Schwäbisch Gmünd und ist langjähriges Mitglied des Vereinsrates. Außerdem leitete er jahrelang die AG Amphibienschutz, deren Organisation bei den Krötenwanderungen im Schießtal seine volle Kraft beanspruchte. Bei den später stattfindenden Besprechungen für die Baumaßnahmen von Krötentunneln unter der Richard-Bulling-Straße war er als analysierender und beratender Fachmann stets vor Ort. In Zusammenarbeit mit der Stadt, der Forstbehörde, dem NABU und dem Arbeitskreis Naturschutz Ostwürttemberg regte er das Anlegen eines Amphibienteichs in der Grünhalde und im Schaubenwald an. Man kann noch viel aufzählen, was Friedrich Bay ehrenamtlich geleistet hat und dessen Tätigkeit 2004 mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande gekrönt wurde. Wir vom Naturkundeverein wünschen ihm ein langes gesundes und friedvolles Leben.